Was kann ich für Sie tun?

Deutschland ist heute geachtet unter den Völkern.

Willy Brandt und Helmut Schmidt haben daran ihren herausragenden Anteil.

Die deutsche Sozialdemokratie war es, die unser Land schon 1925 mit allen europäischen Ländern in einem Staatenbund vereinigen wollte. Das bleibt die große Aufgabe aller Europäer: den Frieden zu schaffen, damit alle Menschen in Freiheit leben können.

Seit 1976 habe ich 33 Jahre lang als Abgeordneter mitwirken dürfen, diese Idee zu verwirklichen. Meine Arbeit im Deutschen Bundestag habe ich so verstanden: ein besseres Zusammenleben der Menschen soll möglich werden und das über alle Grenzen hinweg.

Dafür habe ich die Zeit von 1990 bis 2009 im Auswärtigen Ausschuss genutzt.

In diesen Jahren habe ich vielfältige Beziehungen weltweit aufbauen können. Mit Abgeordneten anderer Parlamente, Regierungsmitgliedern anderer Staaten, internationalen Institutionen, transnationalen gesellschaftlichen Gruppen, Nichtregierungsorganisationen habe ich dichte Kontakte geknüpft. Meine Erfahrungen will ich nicht allein für mich behalten. Wo immer sie gebraucht werden, bin ich bereit, sie für gute Zwecke zu teilen.

Konkret biete ich Ihnen Expertisen zu spezifischen außenpolitischen Fragen an:

  • Einschätzungen zu regionalen Konflikten, die den globalen Frieden gefährden
  • Entwicklungstrends in Russland
  • Strategische Partnerschaft zwischen Russland und der EU
  • Perspektiven zur Erweiterung der Europäischen Union
  • Wirkung der Europäischen Nachbarschaftspolitik auf ihre Teilnehmer
  • Minderheitenpolitik in Europa
  • Antisemitismus im Raum der OSZE
  • Erneuerung des transatlantischen Verhältnisses
  • Zur internationalen Friedensordnung
  • Die Rolle gesellschaftlicher Akteure zwischen Parlament, Staat, EU und UN

 

Was war.

In 33 Jahren Mitglied des Deutschen Bundestages habe ich mich mit einer großen Zahl von Persönlichkeiten der deutschen, europäischen und internationalen Politik, sowie von Kultur, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft austauschen können. Die Aufgaben, die ich als bildungspolitischer Sprecher, als kulturpolitischer Sprecher, schließlich als außenpolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion und auch als Vorsitzender der Deutsch-Russischen Parlamentariergruppe des Bundestages zu erfüllen hatte, boten diese Begegnungen reichlich an.

Wohl kaum einer der Bundestagsabgeordneten nutzte die Chance wie ich, in der Zeit des Eisernen Vorhangs, die solidarisch zu unterstützen, die sich auf ihren Weg zur Freiheit aufgemacht hatten. Dadurch sind Freundschaften entstanden, die jedes politische Amt überdauern.

Meine Arbeit in der OSZE, der mit 53 Mitgliedern weltweit größten parlamentarischen Versammlung von Vancouver bis Wladiwostok, hat mir Einblicke in Lebensverhältnisse verschafft, die unauslöschlich bleiben.

 

Was ist.

Dr. Frank-Walter Steinmeier hat mich als Bundesminister des Auswärtigen zum Vorsitzenden berufen, damit ich mit dem Senator der Tschechischen Republik, Dr. Ludek Sefzig, das Deutsch-Tschechische Gesprächsforum gemeinsam leite.

Hervorragende Repräsentanten beider Länder behandeln in ihren Gesprächen alle Fragen, die uns beide berühren. Seitdem ich das Forum führen darf, wenden wir den Blick auf die europäische Zukunft. Ohne die Vergangenheit zu vergessen, bündeln wir Tschechen und Deutsche unsere Kräfte, damit unsere Kinder und Kindeskinder in ein sich vereinigendes Europa gemeinsam gehen können.

Als Persönlicher Beauftragter des OSZE-Vorsitzenden im Kampf gegen Antisemitismus habe ich mir Expertenwissen aneignen können, um gegen dieses Übel mit gemeinsam anderen besser angehen zu können. Meine erworbenen Fähigkeiten setze ich für die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen ein. Wissenschaftlich arbeite ich daran, den Beschluss des Deutschen Bundestages vom November 2008 zu verwirklichen. Er war nach über einem Jahr intensiver Verhandlungen durch meine Initiative einstimmig beschlossen worden.

 

Was kommt?

Mein außenpolitisches Expertenwissen teile ich gerne für gute Zwecke.

Sie einzusetzen, ist mir aus dem internationalen, aus dem gesellschaftlichen und aus dem wissenschaftlichen Raum angeboten worden.

Bis zum Ende des Jahres 2009 werde ich mich entscheiden.